Vor zwei Jahren, als die ganze Sache begann, habe ich aus medizinischer Sicht einige Corona Ticker geschrieben.

Ich bin seit 33 Jahren als Hals- Nasen- Ohrenarzt niedergelassen. Schwerpunkt Rhinologie (Nasenheilkunde) und seit 16 Jahren Vagus- Forschung.

Ich hatte mich entschlossen, keine weiteren Kommentare abzugeben. Der Auslöser für den jetzigen rein medizinischen Kommentar ist die Anordnung, dass die kleinen Schulkinder nun dauerhaft Masken im Unterricht tragen. Mit dem Verstand begreife ich schon lange nicht mehr was zurzeit passiert. Umso wichtiger ist es, dass es ein zweites Nervensystem unabhängig vom Gehirn gibt. Dieses können wir mit dem Gehirn nicht beeinflussen. Es bestimmt 80 % der zum Teil lebenswichtigen Funktionen unseres Körpers. Deshalb wird es auch autonomes Nervensystem genannt. Es besteht aus zwei Nerven. Der Nervus Sympathikus (allgemein als Stressnerv bezeichnet) und der Nervus Vagus (unser Ruhe-Nerv). In Wirklichkeit sind beide Nerven gleich wichtig, weil sie unsere lebenserhaltenden Funktionen zusammen steuern.

Unsere Nasenatmung ist seit der Zeit des Neandertalers durch das Wachstum des Gehirns über den Gesichtsschädel eingeengt. Bei Behinderung der Nasenatmung kommt es sofort zu einer Stressreaktion. Der Nasenrachen ist eines unserer wichtigsten Stress- Steuerzentralen. Wir wissen, dass wir nur 3 Minuten ohne Luft auskommen können. Dies löst sofort starke Stressreaktionen aus bis hin zur Panikreaktion. Deshalb darf es auch nicht strafbar sein, wenn wir uns in einer solchen Stressreaktion uns Luft verschaffen. Tritt diese Stressreaktion immer wieder auf, so kommt es zu einer Phobie die es unmöglich macht Masken zu tragen. In einer solchen Paniksituationen kann unser Ruhe-Nerv so stark überreagieren, dass es sogar zu Herzstillständen kommen kann (omnipotenter Vagus). Das vegetative Nervensystem kann man seit Jahrzehnten messen (VNS Analyse). Damit hat man eine klare Kontrolle welche Menschen eine Maske besser nicht tragen sollen, weil sie sich damit in Lebensgefahr bringen können. Bei den Messungen die ich zurzeit mache, ist die Gefahr bei vielen Menschen sehr groß, weil sich ein starkes Überwiegen des Stress- Nerven messen lässt. So kommt es zu einer dauerhaften Verengung aller kleinen Blutgefäße im ganzen Körper. Die Patienten sind Herzinfarkt, Schlaganfall gefährdet, gefährdet für Hörsturz, Schwindel und Augeninfarkt!

Kommt es zum Beispiel bei Kindern, welche sehr starke vegetative Reaktionen zeigen zu einer solchen Panikattacke, kann es durch die gut gemeinte Gegenreaktion des Vagus- Nerven in der Erholungsphase zum Herzstillstand kommen.


2. Meine rhinologische Tätigkeit nach 30 Jahren Erfahrung:

Was passiert durch Tragen der Masken, was passiert durch häufige Abstriche?

Unsere Nase und Nasennebenhöhlen sind mit Flimmerepithelen, d.h. mit Milliarden von kleinen Flimmerhärchen ausgekleidet, die alle Partikel und Krankheitserreger schnell in Richtung Rachen und Magen(säure) befördern wo sie dann in der Magensäure unschädlich gemacht werden. Dieser Mechanismus ist durch Behinderung des Luftstroms, gestört bis aufgehoben, Krankheitserreger bleiben in der Nase und in den Nasennebenhöhlen. Die Ansteckungsgefahr wird erheblich größer. Durch dauernde Abstriche kommt es zu Mikroverletzungen und dadurch zum Eindringen der dort angehäuften Krankheitserreger! Direkt nach Abnehmen der Maske sind wir richtig infektiös. Häufig kommt es bei der Abstrichentnahme zum Auslösen des Niesreizes- einem wie jeder weiß sinnvollen Schutzmechanismus zum Freihalten der Nasenatmung, ebenso wie der Hustenreiz, nicht steuerbar!
Die Verletzungsgefahr ist besonders bei Unerfahrenen groß, weil sie nicht wissen, dass die Nase gerade aus, Richtung Rachen geht und nicht nach oben in Richtung Gehirn. Das erhöht noch die Gefahr vonunnötigen Verletzungen.

All diese Argumente sprechen für ein rasches Ende der nun in der dritten oder schon vierten Lockdown- Welle durchgeführten Maßnahmen.

Wenn etwas dreimal nichts bringt, wird es auch beim vierten Mal nichts anderes, wenn man nichts ändert. Aus HNO- medizinischer Sicht und mit über 30 Jahre Erfahrung verschlimmert sich die Ansteckungsgefahr. Sie gefährden alle Menschen, besonders aber gefährden die Masken und die Dauerabstriche unsere Kinder.

Ihr Dr. Dieter Schwarz

Hals-Nasen-Ohren Arzt, Allergologe, Mitochondrial- und Mikromolekularmediziner Schwerpunkt Vagusmedizin und Virustherapie seit 15 Jahren, ehemaliger Dozent der Universität Heidelberg, 13 Jahre Leitung des HNO-Dienstes im Neckar-Odenwaldkreis.

© Dr. Dieter Schwarz 2015 | Impressum | Datenschutzerklärung